tl_files/rv/content/objekte/Auguststrasse/Auguststrasse-336x185.jpg

Bauzeit:
1997-1998

Leistungsphasen:
1-9

 

Auguststrasse 89

Denkmalgerechte Sanierung und Dachgeschossausbau

Die Erstbebauung der Spandauer Vorstadt bestand aus einer niedrigen, 3-geschossigen Blockrandbebauung. Das Vorderhaus mit Baujahr 1832 stammt noch aus dieser Zeit. Zwei Seitenflügel und ein Quergebäude wurden nach den Akten der Feuerpolizei im Jahr 1852 errichtet. Bereits 1990 wurde die geschlossene Hofanlage unter Denkmalschutz gestellt. Vor der Sanierung ab 1997 war das Gebäude überwiegend unbewohnt bzw. unbewohnbar, da aufgrund des von der DDR geplanten Abrisses der Gebäude in der Spandauer Vorstadt Unterhaltungsmaßnahmen unterblieben. 

Das Treppenhaus im Vorderhaus, das durch die hölzerner Treppenanlage mit großem Auge als gewichtiges Gestaltungelement dominiert wird, weist noch barocke Elemente auf. Die Zimmer, die bauzeitlich ohne Flure und direkt vom Treppenraum zugänglich waren, erhielten in den 1880-Jahren eine vorgesetzte Wand für den Wohnungsflur und die WC-Anlagen - leider auf Kosten der Großzügigkeit. Ergebnis der durchgeführten restauratorischen Untersuchung ist die schlichte Farbfassung in Grau-Blau-Tönen.

Als Folge eines Brandes war der Dachstuhl des Vorderhauses nicht mehr in seiner bauzeitlichen Form als Satteldach mit Gauben vorhanden. Dieser  konnte  im Rahmen des Dachausbaus wieder hergestellt werden.

Da die Stadtplanung untersagte, das abgetragene Dach des linken Seitenflügels aufzubauen, entstand dort eine großzügige Dachterrasse für die Dachgeschosswohnung im Vorderhaus. Das niedrige Dachgeschoss des Quergebäudes wurde mit einem Lichtband versehen und zu einer Büroetage ausgebaut; einige der kleinen, teilweise nur 40qm großen Wohnungen wurden zu größeren Einheiten zusammengelegt. Das Haus erhielt eine moderne Gaszentralheizung und die Wohnungen neue Bäder. Der Kratzputz der Straßenfassade wurde nach massiven Schädigungen durch unsachgemäße Bauarbeiten am Nachbargebäude unter Andeutung der historischen Elemente ersetzt.

Trotz der Enge des Innenhofs ist durch die Außenraumgestaltung mit der ansprechenden Bepflanzung eine attraktive Wohnanlage entstanden.