tl_files/rv/content/objekte/Le Corbusier/LC-Stuhl_336x185.jpg

Bauzeit:
2012

Bauherr:
privat

Le Corbusier reloaded

Sanierung einer Wohneinheit

Das als „Unité d‘Habitation, Type Berlin“ bezeichnete und unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde von Le Corbusier für die Internationale Bauausstellung von 1957 (Interbau) entworfen und in den Jahren 1956 bis 1958 errichtet. Es umfasst 530 Wohnungen auf 17 Geschossen.

Die Bewohner haben seit der Errichtung des Gebäudes deutlich ihre Nutzungsspuren hinterlassen – Linoleumbeläge wurden mit den verschiedensten Bodenbelägen überdeckt, die mit Lackfarbe gestrichenen Badwände mit den jeweils aktuellen Fliesen versehen, die Kücheneinrichtung verändert und bauzeitliche Fenster durch Kunststofffenster ersetzt. Die Wohnungen haben darüber die Leichtigkeit des ursprünglichen Entwurfes verloren.

Der Auftraggeber für die Sanierung der Wohnung ließ unter Erhalt der bauzeitlichen Elemente die nachträglichen Einbauten zurückbauen.

Die untere Ebene wurde als Büro und Arbeitsraum umgebaut. Es wurden eine Pantry in die Regalwand und ein separates WC im Eingangsbereich eingefügt. Die privaten Räume wurden dagegen auf der oberen Ebene konzentriert. Die inliegende Küche hat über ein schmales Fenster Sichtkontakt auf den Funkturm und ist über eine Lichtdecke taghell.

Für den Ausbau wurden die Farben schwarz/weiß, das Betongrau der Wand und als einziger Farbklecks das Grün im Bürobereich verwandt. Die freigelegte Betonwand mit den Spuren der früheren Bearbeitung hat nun die Anmutung eines Gemäldes.